Sicherheit

Kurz & Knapp:

  • kein Personalabzug oder Dienstellenschließung
  • Einstellung von Verwaltungspersonal zur Entlastung von Polizeikräften
  • mehr Bezirksbeamte
  • Auf- und Ausbau von Präventionsarbeit und Ordnungspartnerschaften

 

Immer wieder muss ich hören und lesen: Die Menschen, auch im HSK, fühlen sich unsicherer. Belegbar ist das zumindest anhand der Fallzahlen nicht, diese gehen gerade hier auf dem Land immer weiter zurück. Ich nehme dieses verschlechterte Sicherheitsempfinden dennoch sehr ernst und werde als Landrat dafür Sorge tragen, dass die Bürgerinnen und Bürger im Kreis sich wieder sicherer fühlen. So ist für mich der Personalabzug oder gar die Schließung ganzer Dienststellen nicht hinnehmbar. Wir benötigen trotz geringer Kriminalitätsrate diesen Personalstamm um als „starker Staat“ in der Fläche sichtbar zu sein. Den Status als flächenmäßig größter Kreis im Land Nordrhein-Westfalen darf man hier nicht einfach mit dem Hinweis auf eine Statistik übergehen.

Darüber hinaus werde ich mich dafür einsetzen, dass die Polizistinnen und Polizisten vor Ort durch Verwaltungspersonal entlastet werden und freiwerdende Kapazitäten genutzt werden können, um beispielsweise das gute Konzept der Bezirksbeamten weiter auszubauen. Durch den Auf- und Ausbau wichtiger Präventionsarbeit und Ordnungspartnerschaften mit den Kommunen möchte ich die Entstehung Krisenherde frühzeitig identifizieren und vermeiden.